So berechnen Experten den Wasserverbrauch von Elektrolyseuren

8. Juli 2024 | Ein wichtiger Aspekt bei der Auswahl von Standorten für die H2-Produktion ist der Wasserverbrauch. Elektrolyseure können nämlich eine große Auswirkung auf den lokalen oder regionalen Wasserhaushalt haben. Für die Wahl eines geeigneten Standortes ist es daher notwendig, den gesamten Wasserbedarf zu kennen – einschließlich der Kühlung. Wie groß dieser ausfallen kann und von welchen Faktoren er abhängt, hat der Deutsche Verein des Gas- und Wasserfaches e.V. (DVGW) mit seiner Forschungsstelle am Engler-Bunte-Institut des KIT untersucht. Das Ergebnis ist ein Factsheet für Planer und Betreiber von Elektrolyseanlagen.

Den Wasserverbrauch oder Wasserfußabdruck der Elektrolyse hat der DVGW nach eigenen Angaben erstmals einschließlich des Bedarfs gängiger Kühlsysteme ermittelt. Dabei habe der Verband auf die verfügbare Literatur und fachkundige Erfahrungswerte zurückgegriffen. Demnach gebe es für jeden Standort und jede Verfügbarkeit von Wasser eine passende verfahrenstechnische Lösung. Zudem existierten Kühlverfahren, die wenig bis kein Wasser benötigen.

Die detaillierten Ergebnisse hat der DVGW in einem Factsheet zusammengestellt. Es ermöglicht Planern und Betreibern von Elektrolyseuren, adäquate Prozesse und Verfahren zu wählen, die den Wasserfußabdruck minimieren und gleichzeitig die wirtschaftliche Machbarkeit des Projekts gewährleisten, indem sie die Gegebenheiten vor Ort ausreichend berücksichtigen. Im Februar 2023 hatte der DVGW bereits eine Studie zum Wasserbedarf der Elektrolyse veröffentlicht. Demnach decken die Wasserreserven Deutschlands den Bedarf für die angestrebte Elektrolysekapazität “problemlos”.

Kühlsysteme beeinflussen Wasserbedarf

Bei der Spaltung von Wasser in Sauerstoff und Wasserstoff wird Energie in Form von Wärme frei, die abgeführt werden muss, um die Betriebstemperatur stabil im optimalen Bereich zwischen 50 und 90 °C zu halten. Die Abwärme kann zwar energetisch genutzt werden. Ist dies aber am Elektrolysestandort nicht möglich, kommt ein Kühlsystem zum Einsatz. Für die Kühlung industrieller Verfahren, und somit auch für die Wasserelektrolyse, stehen verschiedene Verfahren zur Verfügung.

Diese unterscheiden sich unter anderem in ihren Effizienzen, der Art des eingesetzten Kühlmediums, den benötigten Wassermengen sowie im Wartungsaufwand. Industriell finden bei der Elektrolyse hauptsächlich Kühlverfahren Anwendung, die Wasser als Kühlmedium verwenden. Hier werden vor allem zwei Verfahren eingesetzt: die Durchlaufkühlung und die Kreislaufkühlung, wobei sich letztere weiter in offene und geschlossene Systeme unterteilen lässt. Alternativ existieren auch Systeme, die Luft als Kühlmedium nutzen.

Die Nationale Wasserstoffstrategie legt für das Jahr 2030 ein Ausbauziel von mindestens 10 Gigawatt (GW) Elektrolyseleistung fest. Ausgehend von 4.000 Betriebsstunden im Jahr und einem Elektrolyse-Wirkungsgrad von 70 Prozent entspricht das einer Erzeugung von 28 Terawattstunden (TWh) Wasserstoff im Jahr. Für das Jahr 2045 geht das Bundeswirtschaftsministerium davon aus, dass die Leistung auf rund 80 bis 100 GW ansteigen könnte (entspricht 220 bis 280 TWh). Die Elektrolysestandorte und somit auch der Wasserbedarf werden regional ungleich verteilt sein und sich im Norden Deutschlands konzentrieren.

Das gesamte Factsheet finden Sie hier.

 

(Quelle: DVGW/2024)

The post So berechnen Experten den Wasserverbrauch von Elektrolyseuren appeared first on H2-news.de.

Share the Post:

Related Posts

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert